MENU MENU
TERMINVEREINBARUNG

BRUSTKREBSBEHANDLUNG

„Dem Brustkrebs keine Chance zu geben und alles medizinisch und ästhetisch Mögliche für die Gesundheit jeder einzelnen Patientin zu tun – das ist mein Anspruch.“

Prof. Dr. med. Christoph Heitmann

BRUSTKREBSBEHANDLUNG

Neben der eigenen Praxis in der Maximilianstraße leitet Prof. Dr. med. Christoph Heitmann als Chefarzt die Hauptabteilung für plastische Chirurgie der Arabellaklinik in München.

In dieser renomierten Klinik kann das gesamte operative Spektrum der Brustkrebsbehandlung angeboten werden. Dieses reicht von der Brusterhaltenden Therapie (BET) über Lymphknotentherapie bis hin zur Mastektomie mit sofortigem Brustaufbau – alles aus einer Hand.

Der Brustspezialist engagiert sich u.a. im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS) in einem interdisziplinären Medizinerteam. Gemeinsames Ziel ist die Brustgesundheit von Frauen. 

BRUSTERHALTENDE THERAPIE (BET)

Mit rund 70 000 Neuerkrankungen jährlich, ist Brustkrebs keine Seltenheit bei der Frau. Jede achte sieht sich im Laufe ihres Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert. Den erschreckenden Zahlen steht aber zugleich die positive Aussicht gegenüber, im Rahmen einer Behandlung wieder vollständig gesunden zu können. Auch sind die Chancen gestiegen, den Tumor restlos zu entfernen und trotzdem die Brust zu erhalten.
Denn in der deutlichen Mehrzahl aller Fälle ist die BET-Operationsmethode ausreichend. Der Eingriff selbst wird jedoch meistens unterschätzt. Hier geht es darum, neben einem medizinisch ein ebenfalls ästhetisch optimales Ergebnis zu erzielen. Genau darauf haben wir uns bei SENO spezialisiert.

WEITERLESEN

Wir führen jede BET als onkoplastische Operation durch. Das heißt, wir kombinieren die Methoden der Krebschirurgie mit denen der Plastischen Chirurgie. So haben wir zum einen die Heilung im Fokus durch die präzise Entfernung des erkrankten Gewebes. Zum anderen ermöglichen wir der Patientin, nach demselben Eingriff wieder mit einer wohlgeformten Brust aufzuwachen. Mit essentiellen Vorteilen.
Kaum ein Körperteil spiegelt die feminine Identität so sehr wider wie die Brust. Deren starke optische Beeinträchtigung birgt häufig psychische Folgen: Die Betroffenen erleben die Situation als sehr belastend. Diese Erfahrung bleibt einer BET-Patientin im Rahmen eines onkoplastischen Eingriffs erspart. Vielmehr kann sie sich im relativen Einklang mit ihrem Äußeren auf die Gesundung konzentrieren. 

MASTEKTOMIE UND BRUSTWIEDERAUFBAU

Manchmal kann es nicht nur sinnvoll sein, sondern lässt sich leider nicht vermeiden: In rund 30 Prozent aller Krebserkrankungen muss die Brust in ihrer Gesamtheit entfernt werden. Der Grund liegt im Verhältnis von der Größe der Brust zu der des Tumors. Macht dieser mehr als ein Viertel der Brust aus, steht die Indikation zur Mastektomie. Kein Mediziner trifft diese Entscheidung leichtfertig. Auch wir bei SENO untersuchen jede Patientin gründlich. Anschließend stimmen wir uns ausführlich interdisziplinär ab: Sowohl mit allen übrigen Spezialisten vom Brustzentrum als auch dem überweisenden Gynäkologen bzw. Hausarzt. Diese besondere Kooperationsfähigkeit zeichnet SENO aus und kommt Ihnen zu Gute. “.
Alles aus einer Hand – ein weiterer Vorteil für unsere Patientinnen. Denn Dank der hohen Spezialisierung von SENO können wir Sie durchgehend betreuen. Das heißt, dasselbe Team begleitet Sie vor, während und nach dem Eingriff. Der Brustspezialist, den Sie im Vorgespräch kennenlernen, führt die komplexe Operation mit seinem Team durch, von der Abnahme bis zum möglichen Neuaufbau der Brust im Anschluss. 
Das ist besonders bei SENO. Denn wir sind sowohl onkologische als auch plastische Chirurgen. Sie dürfen auf höchsten medizinischen und ästhetischen Anspruch vertrauen.
Dabei ist es uns sehr wichtig, Sie in jeden notwendigen Behandlungsschritt miteinzubeziehen, Sie wirklich zu informieren. Auch zu allen Optionen, wieder eine ästhetische Brust zu erhalten. Darauf sind wir bei SENO spezialisiert oder besser gesagt, die möglichen Behandlungsmethoden dahinter.
Prof. Dr. med. Christoph Heitmann gilt als Experte auf dem Gebiet des „schonenden Brustaufbaus“.

WEITERLESEN

Denn gemeinsam mit seinem Vorgänger Prof. Dr. med. Axel-Mario Feller hat Prof. Dr. med. Christoph Heitmann die Methode des Eigengewebeaufbaus entwickelt und verfeinert. 

Hierauf hat Prof. Dr. med. Christoph Heitmann mittlerweile auch einen Schwerpunkt in seiner Praxis SENO gelegt. Der Mediziner wird von den Medien gern als Spezialist des „sanften Brustaufbaus“ bezeichnet. Der Fachbegriff für die hochspezialisierte Methode heißt DIEP-Lappenplastik. Die neue Brust wird dabei mit körpereigenem Gewebe aufgebaut. Eine relativ neuartige Behandlungsmöglichkeit neben dem klassischen Aufbau mit Implantaten. Welche der beiden Methoden sich bei Ihnen anbietet, darüber sprechen wir natürlich ausführlich mit Ihnen persönlich. 

Sofortaufbau der Brust mit Eigengewebe (DIEP)

Die Brust fühlt sich natürlich an, warm und weich. Auch in Bewegung wirkt die Brust mit Eigengewebe natürlicher als eine mit Implantaten gefüllte Brust. Vieles spricht für die sog. „DIEP-Lappenplastik“. Im Langzeitergebnis ist diese Aufbaumethode kaum zu übertreffen. Denn die „lebendige Brust“ macht selbst natürliche Körperschwankungen mit und verändert sich proportional zum Gesamtkörper bei Gewichtszu- oder abnahme. Denn das eingefügte Gewebe wird wieder an den Blutkreislauf angeschlossen. 

In den meisten Fällen bietet es sich an, Eigengewebe des Unterbauchs zu verwenden. 

Da dieses Verfahren in den vergangenen Jahren immer schonender geworden ist, kommt es mittlerweile nur mit Entnahme reinen Fettgewebes ohne Muskelanteil aus. Außer einer Narbe entstehen keinerlei funktionale Beeinträchtigungen, vielmehr heilt die Entnahmestelle vollständig. 

Bei dem Sofortaufbau mit Eigengewebe (DIEP) wird für jede Patientin ein individualisierter Behandlungsplan erstellt, passend zu deren körperlichen Voraussetzungen und Wünschen.  

Sofortaufbau der Brust mit Implantat

Bei dieser Methode bleiben alle Folgen der Operation im Bereich der Brust und der übrige Körper unversehrt. Das heißt, im Gegensatz zum Sofortaufbau mit Eigengewebe wird die Patientin keine weiteren Narben am Körper haben.

Neben diesem Vorteil birgt der Sofortaufbau mit Implantaten jedoch auch Nachteile. Manche Frauen berichten von einem Fremdkörper- oder Kältegefühl bei der neuen Brust.

In Einzelfällen kann auch zu einer Verhärtung der Brust kommen aufgrund einer Abwehrreaktion des Körpers. Denn im Unterschied zur Brustvergrößerung im Rahmen eines rein ästhetischen Eingriffs liegt das Implantat nach einer Mastektomie direkt unter der Haut, wird vielmehr nicht vom Brustdrüsengewebe umhüllt. Insofern ist die Verwendung eines Implantats im Falle eines Brustaufbaus nur bedingt vergleichbar mit der Brustvergrößerung. Eine Gemeinsamkeit besteht: In beiden Fällen müssen die Implantate nach einem bestimmten Zeitraum gewechselt werden. Allerdings ist das nur als kleiner Folgeeingriff zu werten.

Bei dem Sofortaufbau mit Implantat wird für jede Patientin ein individualisierter Behandlungsplan erstellt, passend zu deren körperlichen Voraussetzungen und Wünschen.  

Wiederaufbau der Brustwarze

Nach dem Brustaufbau bietet es sich an zur Vervollständigung des ästhetischen Ergebnisses die Brustwarze zu rekonstruieren. Denn nun ist die Brust wohlgeformt, aber die Brustwarze fehlt noch. Frühestens nach sechs Monaten kann dieser letzte Schritt zur gelungenen Rekonstruktion Gesamtbrust vollzogen werden. Erst dann zeigt sich erst die neue Brust in ihrer endgültigen Form.
Durch einen überschaubaren ambulanten Eingriff lässt sich eine Brustwarze wiederherstellen. An entsprechender Stelle wird Haut „umschnitten“ und zur Brustwarze geformt. Später kann dann diese mitsamt des Brustwarzenhofs eingefärbt werden um eine lebensechte Optik zu erzielen.   

Das wichtigste jedoch: Sie entscheiden, ob Sie einen Wiederaufbau der Brust wünschen und falls ja, zu welchem Zeitpunkt. Aus onkologischer Sicht spricht vieles für einen sofortigen Wiederaufbau

Zum einen die Psyche. Denn der Verlust einer Brust beeinträchtigt die Betroffene nicht nur körperlich. Neben der Sorge um die Erkrankung an sich kommt die der veränderten Selbstwahrnehmung hinzu. Aus unserer Erfahrung wissen wir, wie wichtig vielen Frauen neben der Genesung auch die Wiederherstellung ihrer Brust ist. Nicht nur, weil diese als das Symbol der Weiblichkeit gilt, sondern vielmehr essentiell für das persönliche Erscheinungsbild. 

Zum anderen spart sich die Patientin beim direkten Wiederaufbau eine weitere Operation. Das bedeutet mehr Energie und Zeit, die geschont und für die anschließende Genesung eingesetzt werden können.  

Alle Eingriffe nehmen wir in Kooperation mit dem Brustzentrum Am Englischen Garten an der Dr. Geisenhofer Klinik in München wahr.

Sie profitieren von der hohen Standardisierung. Das bedeutet medizinische Sicherheit in jedem Fall. Denn Dank der täglichen Übung sitzt jeder Handgriff, das Expertenteam ist mehr als eingespielt und mit jeder Situation vertraut. 

Fachliche Routine, die sich nicht nur positiv auf das medizinische und ästhetische Ergebnis auswirkt. Sondern auch auf die Erholung nach dem Eingriff. Denn Studien zeigen: Je kürzer die Operationszeit, je schneller die Rekonvaleszenz. 

LYMPHKNOTENCHIRURGIE

Gemäß der aktuellen Richtlinien ist bei der Brustkrebsbehandlung neben der Entfernung des Tumors auch die Untersuchung des Lymphknotenstatus erforderlich. Diese nehmen wir selbstverständlich fachgemäß vor um das Fortschreiten der Erkrankung entlang der Lymphgefäße festzustellen. Dafür reicht heutzutage allein eine Probeentnahme, die sog. Wächterlymphknotenuntersuchung. Dank dieser zeitgemäßen Methode lassen sich früher mit der Untersuchung verbundene Komplikationen wie Lymphstau und die Anschwellung des Armes vermeiden. 

BEHANDLUNG BEI ERBLICHER BELASTUNG

Wir beraten auch Frauen, die eine hohe familiäre Belastung für Brustkrebs aufweisen, wie zum Beispiel BRCA-Genmutationsträgerinnen. Zum einen sollten Betroffene eine intensivierte Vorsorge mit regelmäßigem Ultraschall und Mammographie vornehmen. Zum anderen über eine weitere Möglichkeit der Risikosenkung nachdenken.
Angelina Jolie hat einer möglichen Brustkrebserkrankung vorgebeugt, indem sie sich  präventiv beide Brüste entfernen hat lassen. Dank ihres offenen Umgangs mit ihrer genetischen Belastung und der anschließenden Operation hat die Prominente international eine hohe Aufmerksamkeit für dieses Thema geschaffen. Zugleich ist die Bereitschaft Betroffener gestiegen, diesen mutigen Schritt der Hollywoodschauspielerin gleich zu gehen.
Als Mediziner können wir diesen Effekt nur begrüßen und wünschen uns, dass sich noch mehr Frauen bei einem Verdacht auf eine erbliche Veranlagung beraten lassen. Denn nur wer sich erkundigt, kann erfahren, ob und wie er sein individuelles Risiko wirksam senken kann.
Prof. Dr. Christoph Heitmann ist seit vielen Jahren Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des BRCA-Netzwerks und Spezialist beim Verfahren der schonenden Brustrekonstruktion.

Krankenversicherung, Kosten & Risiken

Wir behandeln Sie bei SENO unabhängig davon, ob Sie privat oder bei gesetzlichen versichert sind. In der Regel werden alle Kosten im Rahmen einer Brustkrebsbehandlung übernommen. Im Einzelfall können jedoch auch einmal Kosten entstehen, die nicht getragen werden. Das prüfen wir zuvor individuell und genau. Selbstverständlich informieren wir Sie gern ausführlich in einem persönlichen Gespräch darüber, ebenso über mögliche Risiken der onkoplastischen Operation.  

Vereinbaren Sie online einen unverbindlichen Beratungstermin:

 

 

UNSERE ADRESSE

SENO MVZ zur operativen Behandlung der Brust

Camparihaus München
Maximilianstraße 38/40
80539 München
Deutschland

Oder rufen Sie uns an: 

+49.89.211 130-0

 

TELEFONISCHE ERREICH­BARKEIT
Montag 9:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 9:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 9:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 9:00 - 17:00 Uhr
Freitag 9:00 - 12:00 Uhr

 

SPRECHZEITEN
Dienstag 9:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 9:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 9:00 - 17:00 Uhr


und gerne nach Vereinbarung